arrow-right cart chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up close menu minus play plus search share user email pinterest facebook instagram snapchat tumblr twitter vimeo youtube subscribe dogecoin dwolla forbrugsforeningen litecoin amazon_payments american_express bitcoin cirrus discover fancy interac jcb master paypal stripe visa diners_club dankort maestro trash

Kaffee richtig zubereiten

Handfilter Brew Guide: So gelingt dein Filterkaffee

Autor: Nico von Günter Coffee Roasters

Vor 6 Tagen


Kaffee richtig zubereiten

Handfilter Brew Guide: So gelingt dein Filterkaffee

Autor: Nico von Günter Coffee Roasters

Vor 6 Tagen


Mit der Zubereitung steht und fällt der Geschmack deines Kaffees. Selbst die besten Kaffeebohnen kann man sich sparen, wenn man Fehler beim Aufbrühen macht. Mit unseren Brührezepten machst du alles richtig.

Das Beispielrezept haben wir für unsere Kaffees Brazil Santa Alina, Colombia Baia Baya, Espresso, Günter, Marcello Sweet und Mexico San Felipe entwickelt. Da wir die meisten unserer Espressos vergleichsweise hell rösten, eignen sich diese auch für die Filteraufbereitung.

Für unsere hellsten Röstungen wie Colombia Tabi, Indonesia Radiophare, Peru Lima und Rwanda Kamajumba findest du den speziellen Brew-Guide am Ende dieses Beitrags.

Um einen Filterkaffee mit einem Handfilter (Hario V60, Origami, Kalita, april) richtig zuzubereiten, brauchst du folgendes Equipment:

  • Handfilter
  • passendes Filterpapier
  • Kanne, Karaffe oder Tasse
  • Kaffeemühle
  • Feinwaage
  • Wasserkocher oder -kessel, am besten mit Schwanenhals und Temperaturanzeige
  • Kaffeebohnen

Alles da? Dann legen wir los! Falls du noch etwas brauchst, findest du alles in unserem Onlineshop.

1. Rezept festlegen

Die Grundlage für jedes Brührezept ist der Verhältnis von Kaffee zu Wasser (engl. ratio). Dieses bestimmt die Stärke des Filterkaffees. Für den V60 empfehlen wir ein Verhältnis von etwa 1:17, also 58–59 g Kaffee pro Liter Wasser. Mit dem V60 Größe 02 lassen sich maximal 350 ml zubereiten. Für eine Tasse mit ~200 ml Filterkaffee benötigen wir 14 g Kaffee und 240 g beziehungsweise ml Wasser. Wir machen hier alle Angaben in Gramm, weil wir mit einer Waage arbeiten.

Falls du dich jetzt fragst, wieso die Gewichtsdifferenz so groß ist: Am Ende der Brühzeit bleibt noch Wasser im Kaffeemehl und im Papierfilter zurück.

2. Kaffeemenge genau abwiegen

Gefäß oder Mühle auf eine Feinwaage stellen, auf 0 stellen (Tara) und die Kaffeebohnen einfüllen, bis die Waage die gewünschte Menge zeigt. Hier arbeiten wir mit 0,1-Gramm-Genauigkeit.

3. Mahlgrad des Kaffees

Der Mahlgrad sollte als erster Richtwert etwas feiner als grobes Meersalz gewählt werden. Je feiner der Mahlgrad, desto länger braucht das Wasser, um durch das Kaffeemehl zu fließen. Je länger die Kontaktzeit von Wasser und Kaffeemehl, desto stärker fällt die Extraktion aus. Für unser Beispielrezept wählen wir den Mahlgrad so, dass das Wasser nach etwa 2:30 bis 3:00 min komplett durchgelaufen ist.

4. Wasser aufkochen und Filter ausspülen

Das Wasser auf die gewünschte Temperatur erhitzen. Wir empfehlen eine Temperatur von 94° C. Hier gilt: je höher die Temperatur, desto stärker die Extraktion. Mit dem heissen Wasser spülen wir das Filterpapier kurz aus, um den Eigengeschmack des Papiers zu verringern. Außerdem erwärmen wir so den V60 und das darunter stehende Gefäß und sorgen so für einen ausgewogeneren Geschmack. Das durchgeflossenene Wasser kippen wir anschließend aus.

5. Blooming

Jetzt geben wir den gemahlenen Kaffee in den Filter und stellen die Waage wieder auf 0 (Tara). Im ersten Schritt starten wir unseren Timer und gießen in kreisenden Bewegungen gleichmäßig Wasser auf das Kaffeemehl, bis es komplett befeuchtet ist. In unserem Beispielrezept nehmen wir dafür 40 g Wasser, also grob die dreifache Menge des Gewichts des Kaffeemehls. Wichtig ist, das Wasser nur ins Kaffeemehl und nicht am Rand entlang zu gießen.

6. Kaffee-Extraktion

Nachdem 30 Sekunden auf dem Timer vergangen sind, gießen wir nun ein zweites Mal Wasser in den Filter. Je nach Rezept wiederholen wir den Vorgang 4 bis 6 Mal. Wir verwenden im ersten Pour (Aufguß) 60 g Wasser, das wir zügig ausgießen. Dabei achten wir darauf, dass wir nicht über den Rand gießen und dass das Kaffeebett gleichbleibend flach bleibt.

Zeigt die Waage 100 g, warten wir einen Moment und starten dann den zweiten Pour mit 50 g Wasser. Hier gießen wir etwas langsamer in kreisenden Bewegungen von der Mitte nach außen, bis die Waage 150 g zeigt. Das Gleiche wiederholen wir für den dritten (50 g) und vierten (40 g) Pour.

Beim Aufgießen achten wir immer darauf, kreisende Bewegungen zu machen und den Wasserfluss konstant zu halten. So befeuchten wir das Kaffeemehl gleichmäßig an jeder Stelle. Dabei achten wir darauf, den Rand des Filters auszusparen, damit kein Wasser ohne Kaffee in unser Auffanggefäß tropft.

7. Filterkaffee genießen

Nachdem sich unsere 240 ml Wasser den Weg durch den Kaffee gebahnt haben, schwenken wir unsere Kanne etwas, um den Kaffee kurz abkühlen zu lassen. Filterkaffee entfaltet sich dann am besten, wenn er nicht ganz heiß getrunken wird. Du wirst erstaunt sein, wie angenehm dieser auch in kühlerem Zustand schmecken kann. Ganz anders, als man es gewohnt ist!

8. Rezept anpassen bei bitterem, saurem oder wässrigem Kaffee

Für einen guten, ausbalancierten Filterkaffee lösen wir etwa 20 % der Kaffeepartikel aus dem gemahlenen Kaffeemehl. Schmeckt der Kaffee zu bitter oder gar adstringierend (von Latein für zusammenziehend), haben wir zu viele Partikel herausgelöst. Ist er hingegen zu sauer und wässrig, haben wir zu wenige Partikel gelöst.

Schmeckt der Kaffee bitter, wollen wir also weniger aus dem Kaffeemehl herauslösen. Dafür mahlen wir gröber, um so die Kontaktzeit zwischen Wasser und Kaffee zu verkürzen, oder wir reduzieren die Wassertemperatur.

Umgekehrt gilt: Ist der Kaffee zu säuerlich oder wässrig, müssen wir mehr Partikel aus dem Kaffee lösen. Analog zur Überextraktion wählen wir bei der Unterextraktion einen feineren Mahlgrad oder erhöhen die Wassertemperatur. Wir empfehlen, immer nur einen Parameter gleichzeitig zu verändern, um die volle Kontrolle zu haben und sich dem perfekten Filterkaffee anzunähern.

Noch ein Tipp: Bei dunkler gerösteten Kaffeebohnen lohnt es sich oft, die Extraktion etwas zu verringern. Das erreichst du entweder durch gröberes Mahlen oder eine verringerte Wassertemperatur.


Brührezept für unsere hellen Röstungen

So bereitest du den Colombia Tabi, Indonesia Radiophare, Peru Lima und Rwanda Kamajumba am besten zu:

  • 14 g Kaffee
  • grober bis sehr grober Mahlgrad (Comandante 34 normal/68 Red Clix)
  • 94° C heißes Wasser
  • 2:40–3:00 Minuten Brühzeit
  • 30 Sekunden Blooming mit 40 g Wasser
  • 20-g-Schritte pro Aufguss; neu aufgießen sobald das Kaffeebett sichtbar ist

Probiere unsere Kaffees

Indonesia Radiophare Filterkaffee Produktbild mit Sticker für den 1. Platz beim Kaffee-Panel 2021. Aufbereitung: Natural; Varietäten: Catimor, Line S, Typica; Anbauhöhe: 1200 bis 1500 m; Geschmack: Reife Kirschen, Nougat, Tropische Früchte.

RADIOPHARE Indonesia, Filterkaffee

Röstgrad: ■□□□□

Ab 12,00 €

(4,80 € / 100 g)

Beispielproduktbild mit drei Kaffeepackungen für unseren Filterkaffee. Die Inhalte der Filterkaffee-Box wechseln monatlich.

Filterkaffee-Box mit 3 Kaffees

34,90 €

(46,53 € / kg)

Warenkorb