arrow-right cart chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up close menu minus play plus search share user email pinterest facebook instagram snapchat tumblr twitter vimeo youtube subscribe dogecoin dwolla forbrugsforeningen litecoin amazon_payments american_express bitcoin cirrus discover fancy interac jcb master paypal stripe visa diners_club dankort maestro trash

Günter Coffee Roasters – FAQ


Hier findest du Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Specialty Coffee, unserer Rösterei und mehr. Du hast eine Frage, die hier nicht beantwortet wird? Dann schreib uns am besten eine Nachricht. 

Specialty Coffee ist der qualitativ hochwertigste Kaffee, den du kaufen kannst. Die Kaffeequalität bewerten Spezialisten bei der Sichtung und Verkostung der Bohnen.

Die Specialty Coffee Association (SCA) legt dafür spezielle Richtlinien und eine Punkteskala von 1–100 fest. Ab einer Punktzahl von 80 spricht man von Spezialitätenkaffee. Die rohen Kaffeebohnen dürfen dafür nur fünf sogenannte Defekte pro 300 g aufweisen (bspw. Steinchen, Ästchen oder beschädigte Bohnen). Bei der Verkostung spielen Aroma, Geschmack, Säure, Körper, Gleichmäßigkeit, Sauberkeit, Nachgeschmack, Ausgewogenheit und die Süße des Kaffees eine Rolle.

Mehr erfährst du in unserem ausführlichen Artikel Was ist Specialty Coffee?

Unter den Begriff Specialty Coffee fallen nur die hochwertigsten Kaffees der Welt. Profis bewerten diese anhand bestimmter Kriterien. Welche das genau sind, kannst du hier nachlesen.

Die Einkaufspreise für Rohkaffee liegen deshalb auch deutlich über dem Niveau von Standard-Kaffee aus dem Supermarkt. Hinzu kommt, dass sie auch in der Weiterverarbeitung (z. B. bei uns) anders geröstet werden als von industriellen Produzenten.

Der Prozess dauert länger, aber ist dafür schonender und erhält mehr der ursprünglichen, natürlichen Aromen des Kaffees.

Viele Röstereien und Importeure achten außerdem besonders auf enge und solidarische Beziehungen zu den Kaffeefarmer:innen in den Herkunftsländern.

Nein. Viele Kaffeeliebhaber denken, dass die Bezeichnung „100 % Arabica“ ein besonderes Qualitätsmerkmal darstellt. Das stimmt so nicht.

Richtig ist, dass Arabica-Varietäten mehr natürliche Aromen mitbringen. Bei stark geröstetem Kaffee (oft als ‚italienisch‘ bezeichnet) spielt das aber kaum eine Rolle. Lange Röstzeiten sorgen dafür, dass die Röstaromen alle anderen überlagern. Robusta bietet mehr Koffein und ist wegen seiner ausgeprägteren Crema in Espresso-Blends beliebt.

Mehr zu Arabica und Robusta erfährst du in unserem Artikel Wie wird Kaffee angebaut?

Das kann mehrere Gründe haben:

1. Die Brühtemperatur des Wassers

Idealerweise sollte Kaffee mit einer Wassertemperatur zwischen 92–96 °C aufgebrüht werden. Ist das Wasser zu heiß, werden zu viele Stoffe aus dem Kaffee gelöst und der Kaffee schmeckt bitter (Überextraktion). Wenn du keinen Wasserkocher mit Temperaturanzeige hast, lohnt es sich, das aufgekochte Wasser 1–2 Minuten stehen zu lassen, bevor du deinen Kaffee aufgießt.

2. Mahlgrad

Wenn du deine Kaffeebohnen zu fein mahlst, dauert die Extraktion länger bzw. zu lange und es lösen sich mehr Bitterstoffe. Probiere verschiedene Mahlgrade aus.

3. Der Kaffee selbst

Je dunkler ein Kaffee geröstet ist, desto mehr Bitterstoffe enthält er in der Regel. Wenn du mit der Wassertemperatur oder dem Mahlgrad nicht weiterkommst, liegt es vielleicht an der Bohne. Wir rösten unsere Kaffeebohnen besonders präzise, vergleichsweise hell und damit aromafreundlich.

Das kann mehrere Gründe haben:

1. Die Brühtemperatur des Wassers

Idealerweise sollte Kaffee mit einer Wassertemperatur zwischen 92–96 °C aufgebrüht werden. Ist das Wasser zu kalt, lösen sich zu wenige Teilchen aus dem Kaffee und er schmeckt sauer. Wenn du keinen Wasserkocher mit Temperaturanzeige hast, lohnt es sich, das aufgekochte Wasser 1–2 Minuten stehen zu lassen, um die ideale Temperatur zu erreichen.

2. Mahlgrad

Wenn du deine Kaffeebohnen zu grob mahlst, geht die Extraktion schief. Man spricht dann von Unterextraktion: Das Wasser nimmt zu wenig von dem mit, was es aus dem Kaffeemehl extrahiert werden soll. Versuche, deinen Mahlgrad etwas feiner zu wählen.

3. Der Kaffee selbst

Je schneller und heißer ein Kaffee geröstet wird, desto mehr Säure und Bitterstoffe enthält die Bohne. Wenn du mit der Wassertemperatur oder dem Mahlgrad nicht weiterkommst, liegt es vielleicht an der Bohne. Wir rösten unsere Kaffeebohnen besonders präzise, vergleichsweise hell und damit aromafreundlich.

Hell gerösteter Specialty Coffee kann durchaus säurebetonter sein. Wir sprechen dabei von Fruchtig- oder Spritzigkeit. Weil Geschmäcker nun mal verschieden sind, haben wir auch weniger säurebetonte Specialty Coffees im Angebot. Als Filterkaffee empfehlen wir hier den SANTA ALINA Brazil und als Espresso den TOULOUSE Bio-Blend.

Das V in V60 steht für die Kegelform, die 60 für einen Winkel von 60°. Die Rede ist vom ikonischen Handfilter der Firma Hario, die mit dem Hario V60 einen Klassiker für das Aufbrühen von Filterkaffee geschaffen haben. Die Zusatzzahlen 01, 02 und 03 stehen dabei für die verschiedenen Größen (klein bis groß).

Bei uns bekommst du sowohl die Handfilterhalter aus Porzellan und Glas als auch die passenden Papierfilter der Firma Hario.

Der Bereich zwischen dem 23. nördlichen und 25. südlichen Breitengrad der Erdkugel wird als Kaffeegürtel bezeichnet. In diesem Bereich herrscht das ideale Klima für den Anbau von Kaffeepflanzen.

Wenn du mehr zum Kaffeegürtel und zum Kaffeeanbau wissen möchtest, empfehlen wir unseren Blogartikel Wie wird Kaffee angebaut?

Mit dem Röstgrad geben wir an, wie hell oder dunkel die jeweiligen Kaffeebohnen geröstet sind (5er-Skala von hell bis dunkel). Je heller der Röstgrad, desto mehr natürliche Aromen der Bohne bleiben erhalten und kommen in deiner Tasse zur Geltung. Man schmeckt den fruchtigen Ursprung des Kaffees.

Das finden aber nicht alle auf Anhieb gut. Der Gaumen der meisten Kaffeetrinker:innen ist – leider, finden wir – an Röstaromen und bitteren Geschmack gewöhnt. Man spricht hier typischerweise von italienischen Röstungen. Das heißt, dass die Kaffeebohnen beim Rösten sehr stark erhitzt, ja beinahe verbrannt werden, und das schmeckt man.

Wir gehen einen anderen Weg und erhalten so die unterschiedlichsten Aromen der verschiedenen Kaffeebohnen. Das eröffnet eine ganz neue Geschmackswelt von spritzig-fruchtig über floral und tee-artig bis hin zu schokoladig-nussig. Hier gilt ganz klar: Wer wagt, gewinnt! Trotzdem haben wir mit unserem Marcello Strong und Toulouse auch dunklere Röstungen mit Robusta-Anteil und toller Crema im Angebot.

Warenkorb